programm   

  

 


   

   

 

Februar 2017 

 

 

 

 

 

Freitag, 17. Februar 2017

20.00 Uhr

Eintritt: 12,- Euro 

 

VON SCHUBERT BIS SCHMÄH

Viktoria Car - Gesang

Markus Bruker – Piano

 

Wien, Wien nur du allein...

Erleben Sie eine Reise durch 2 Jahrhunderte Wien.
Angefangen bei bekannten, herrlichen Schubert-Liedern gelangt man über Brahmsund die goldene Operetten-Zeit bis zum Wienerlied.

 

Viktoria Car, Sopran                            

studierte Sologesang, Oper, Lied, Oratorium und Klassische Operette am Konservatorium Wien welches sie mit dem „Master of Music“ abschloss sowie erfolgreich die Bühnenreifeprüfung der paritätischen Komission absolvierte.
Es folgte ein Auslandsjahr an der Indiana University bei Patricia Wise sowie Meisterkurse bei Rudolf Piernay, Roman Trekel, Bernarda Fink, Sylvia McNair und Ruthilde Boesch.
Preisträgerin des Gesangswettbewerbes Kammeroper Schloss Rheinsberg 2010 und beim F. Stanner Wienerlied – Wettbewerb 2011. 

 

Markus Bruker

ist ausgebildeter klassischer Pianist. Er absolvierte sein Studiumin Hamburg  von 1989-1994 bei A. Newcombe und U. Wirth. Seine pianistische
Tätigkeit führte in durch zahlreiche Länder Europas. 

 

 


 

 

 

Freitag, 24. Februar 2017


20.00 Uhr


Eintritt:12,- Euro

LIEDER OHNE MICH

Roger Stein: Sprachspieler und Songpoet

 
   

Roger Stein schafft Gegensätze ab. Er präsentiert Heiterkeit pur in Gemeinschaft mit tiefster Melancholie. In seinem Soloprogramm "Lieder ohne mich" zeigt der junge Sänger, Pianist und Multiinstrumentalist, wie lustig und innig zugleich ein Abend mit Liedern sein kann, wenn man etwas zu sagen hat.

In messerscharfer Reimtechnik lotet Roger die Tiefen von Satire und Poesie aus, zieht simplen Metaphern den Boden unter den Füssen weg und lässt Sprache auf sich selber los. Seine Songs lassen in sonniger Sachlichkeit zeigefingerlos Gesellschaftskritik aufblitzen und sind auf angenehme Weise unaufgeregt politisch. Er spricht die tristesten Botschaften mit höchster Lebensfreude aus und verbindet die heutigsten Beobachtungen zu zeitlosen Wahrheiten: Und nur er kann Lieder ohne sich singen – fast schon ein Zirkelschluss.

Roger Stein ersetzt live mit selbst gesungenen Chören und eingespielten Rhythmen eine ganze Band und agiert zugleich vollkommen selbstlos und uneitel. 

 

 

 

 März 2017 

 

 

Freitag, 3. März 2017


20.00 Uhr


Eintritt: 12,- Euro

ausverkauft

Tüdelboys

Eine musikalische Lesung

mit Jürgen Rau, Konrad Lorenz und

Goofie Frese

 

Konrad Lorenz

Die Lesungen aus seinem Roman »Rohrkrepierer« um eine Kindheit auf St. Pauli in der Nachkriegszeit begeistern seit über einem Jahr das Hamburger Publikum. Nun erfahren Sie mehr von der Liebe des Protagonisten Kalle zur Musik, den Hamburger Jazzclubs der 60er Jahre – und was »Tante Hermine« in ihrer Hafenbar damals so alles mit Louis Armstrong besprochen hat.

Lorenz, 1942 auf St. Pauli geboren, absolvierte nach der Lehre als Maschinenschlosser undanschließender Seefahrt ein Studium als Schiffsmaschinenbau-Ingenieur. »Rohrkrepierer« istsein zweiter Roman.

Jürgen Rau

Er kennt die Hamburger Musikszene wie kaum ein zweiter. Kein Wunder: arbeitete er doch eng mit vielen der Musiker und Bands zusammen. Im Buch »Hamburg, deine Perlen« hat er die für ihn wichtigsten Künstler aus rund 200 Jahren Hamburger Musikgeschichte porträtiert. Nun erzählt er uns seine Lieblingsgeschichten aus dem Backstage-Bereich.

Rau, 1950 in Hamburg geboren, war nach seinem Studium als Werbefachwirt für die Marketingabteilungen großer Plattenkonzerne tätig und ist heute Geschäftsführer der Eventagentur »Schall und Rau«. »Hamburg, deine Perlen« ist sein zweites Musikbuch.

 

 


 

 

 

Samstag, 18. März 2017


20.00 Uhr


Eintritt: 12,- Euro

 

 

Stefan Danziger Solo

Comedy

 

 

Seinen Stil erlernte er auf den Straßen Berlins. Als Tourguide und – überraschenderweise – in der englischen Standup Szene Deutschlands. Und dann auch beim Edinburgher Fringe Festival. Charmant und schlagfertig zieht er Wissenswertes ins Absurde.

Geboren in der DDR, aufgewachsen in der Sowjetunion, kehrte er aus Russland zurück nach Berlin-Wedding. Keines der Länder, in denen er lebte, gibt es heute noch.

Was wird jetzt aus Berlin?

 

 

 


 

 

 

Freitag, 24. März 2017


20.00 Uhr


Eintritt: 12,- Euro

ausverkauft

„Neues vom Altern“

Johannes Flöck

 

Das neue Programm von Johannes Flöck macht glücklich! Denn es öffnet Ihnen die Augen, altersbedingte Veränderungen positiv zu sehen.

In einer Zeit, in der „Happy und Birthday“ getrennte Wege gehen und der Kopf Vorschläge erteilt die der Körper nicht mehr erfüllen kann (will), entgegnet Flöck dem Wandel mit Pragmatismus und einer gehörigen Portion Selbstironie: „Ich sehe die Welt jetzt mit anderen Augen – und das klappt sehr gut, dank nachlassender Sehstärke.“

Er nimmt die Veränderungen des Älterwerdens wahr und beschreibt sie mit Geschichten, die aus dem Leben gegriffen und deshalb  für jeden so unterhaltsam sind. Dabei fasziniert er mit seiner umwerfenden Mimik.

Johannes Flöck -  ein Brückenbauer zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und humorvoller Lebenswirklichkeit eines in die Jahre Kommenden. Er sieht es relativ: „Für meine Eltern bin ich noch jung, meistens „unser Jung“, für meine Nichte dagegen bin ich schon halb tot. Sie hat gerade in der Schule gelernt in Hundejahren zu rechnen.“

Charmant und gekonnt demonstriert Johannes Flöck seinem Publikum in „Neues vom Altern“ wie man das Älterwerden mit Humor nimmt und ihm seine komischen Seiten abgewinnt.

 

 


 

 

 

Freitag, 31. März 2017


20.00 Uhr


Eintritt: 12,- Euro

 

Teilzeitrebellin

Turid Müller

- Gesang & Moderation

 

 Stephan Sieveking

- Arrangement & Piano 

 

 

 

Das vom Pianisten Stephan Sieveking begleitete Programm ist ein musikalischer Rundumschlag durch aktuelle Fragen und allgemein-menschliche Lebensthemen: Zum Beispiel wie interstellare Beziehungsprobleme entstehen, wie kapitalistische Fehlentwicklungen kulinarisch zu lösen sind oder wie Kinder zukunftsträchtig in den Schlaf gesungen werden, zeigt Turid Müller mit schauspielerischem Einsatz, pointierten Figuren und abwechslungsreicher Musik. Möglich, dass der ein oder andere Lacher im Halse steckenbleibt oder eine Träne kullert. 

 

 

 


 

April 2017

 

 

Freitag,7.4.2017

19.00 Uhr

Eintritt: nur mit  Eintrittskarte

 

Theatergruppe I*M*PERFEKT


„Rumpelstilzchen und Freunde"

 

   

Die Theatergruppe „I*M*PERFECT“ und die Tanzgruppe „Takt-los“ der Lebenshilfe Buxtehude e.V. laden zu einem bunten Abend ein! Die Theatergruppe „I*M*PERFECT“ spielt als 3. Produktion ihre Version des bekannten Märchens „Rumpelstilzchen“ von den Gebrüdern Grimm. Die Tanzgruppe „Takt-los“ gestaltet ein Potpourri aus Tänzen aus aller Welt.

Der Eintritt ist zwar frei, aber ohne eine Eintrittskarte nicht möglich. Über eine Spende für die Lebenshilfe Buxtehude würden sich die Darsteller sehr freuen.

Karten bei der Lebenshilfe oder Reservierung beim Theater im Hinterhof.

Die Veranstaltung ist in der Hand des Vereins Lebenshilfe.

 


 

 

 

Samstag, 8.4. 2017

20°° Uhr

Eintritt: 12,- Euro

 

 

„La Dorfe Vita“

- Die unersättliche Leichtigkeit des Schweins!

Komödiantische Lesung mit

Gesa Dreckmann

 

   

Wer sagt eigentlich, dass eine norddeutsche Deern vom platten Land immer blond und blauäugig sein muss und im Stall auf’m Schemel von „Bauer sucht Frau“ träumt? „So viel Schubladendenken geht doch auf keine Kuhhaut!“, dachte sich die Schleswig-Holsteinerin Gesa Dreckmann, die keineswegs in irgendeine Schublade passt: Ihr Vater ist ein norddeutscher Holzkopf, ihre Mutter eine haitianische Hortensie. Was für eine Mischung, stärker als jeder landestypische Cola-Korn-Mix! Aber wie bitteschön verirrt sich eine Karibikperle in den 1960er-Jahren in ein 500-Seelen-Kaff nördlich von Hamburg und heiratet in eine Schnaps-Dynastie hinein?

Die Liebe überwindet eben jede Grenze! Und Humor sowieso – das weiß Gesa Dreckmann, das jüngste (und dunkelste, wie sie selbst sagt) von drei bunten Dreckmann-Kindern, nur zu gut. Mit Leichtigkeit und Selbstironie rollt die Comedienne in ihrem Erstlingswerk „La Dorfe Vita – Die unersättliche Leichtigkeit des Schweins“ die Irrungen und Wirrungen ihrer Jugend auf dem Land auf. Immer mit einem Augenzwinkern und immer mit einer Extra-Portion Liebe für ihre Heimat und den dort doch teilweise sehr eigenwilligen (und eigenartigen) lebenden Charakteren.

 

 


 

Freitag, 28.4.2017

20°° Uhr

Eintritt: 12,- Euro


VIVA LA LUSTIG

Hommage an die Heiterkeit

Detlef Winterberg

 

 

 

Comedy Magic & Funny Stuff

Detlef Winterberg, der große Magier der visuellen Comedy, präsentiert sein neues Abendprogramm.

Er ist ein Entertainer, der nicht viele Worte braucht um sein Publikum zu begeistern. Lachen im Sekundentakt mit einem modernen Clown, der es versteht seine Zuschauer immer wieder aufs neue zu überraschen. Klassische Varietèkunst verbindet sich stilsicher mit schrägem Humor und temperamentvoller Musik.  Absurde Situationskomik trifft auf handfeste Körperbeherrschung. Wer braucht da noch viele Worte, wenn eine zuckende Augenbraue schon alles sagt.  Verschiedene Stilmittel, wie Comedy-Magic, Handschattenspiel und witzige Mimen Elemente verbinden sich zu einer humorvollen Melange und versprechen einen kurzweiligen Abend. 

 

 

 Mai 2017

 

 

Samstag, 6.5.2017

20°° Uhr

Eintritt: 15,- Euro

 

Adjiri Odametey


Ein Brückenschlag zwischen den Rhythmen und

Melodien der Welt

 

 

Adjiri Odametey zählt zu den beeindruckendsten Vertretern afrikanischer Musik unserer Tage. Markenzeichen des ghanaischen Singer-Songwriter und Multi-Instrumentalisten ist seine warme, erdige Stimme. Mühelos gelingt Adjiri Odametey mit seinen melodiösen Songs der Crossover. Er selbst sieht sich als Botschafter authentischer afrikanischer Musik. Instrumentiert wird die Musik mit traditionellen Instrumenten aus Afrika wie Cora, Mbira, Kalimba, Balafon, Kpanlogo und Talking drum.

 


 

 

Samstag, 13.5.2017

20°°Uhr

Eintritt 12,- Euro

Gebrüder Graf


Norddeutsche Volkslieder - Maritime Stimmungshits 

 

Den Schaumkronen des wilden Meeres entstiegen, bemuttert und gesäugt von einer blonden Hochseekuh und großgezogen von einer fürsorglichen Venusmuschel, verbrachten wir unsere glückliche Jugend unter zärtlichen Heidschnucken. Erste musikalische Erfahrungen sammelten wir beim Gesang des Windes in Kiefern und Wacholdern der Lüneburger Heide und von Ferne gab Papa Klabautermann mit dem Kalfater-Hammer den Rhythmus vor.

 

 


 

 

Samstag, 20.5.2017

20°° Uhr

Eintritt: 12,- Euro

 

Paul Batto

 

Paul Batto jr. ist die letzten 20 Jahre durch ganz Europa getourt und auf unzähligen Bühnen aufgetreten. Nachdem Paul 1967 in Slowenien geboren wurde, zog es ihn Mitte der 80er Jahre in die Schweiz. Über zahlreiche Umwege führte ihn sein Weg in die Tschechische Republik, wo er jetzt mit seiner Familie lebt. Als der vielseitige Künstler, hat Paul bereits alles mit gemacht was ein erfülltes Musikerleben mit sich bringt; von Solo Projekten bis zu Gastauftritten mit Orchestern. Seine musikalischen Einflüsse reichen von John Lee Hooker über Mahalia Jackson bis zu Sinatra, wobei er alles daran setzt seine Musik einzigartig und unverwechselbar zu gestalten. Dabei spielt er ein breites Repertoire seiner eigenen Songs, deren Wurzeln in der Tradition des Blues und Gospel liegen.

 

 

Juni 2017 

 

 

Samstag,10.6.2017

20°° Uhr

Eintritt 12,- Euro

„Wahre Größe“


Feen in Absinth


Tatjana Großkopf, Stephanie Peters,

Sabine von Rosenberg und Nicole Wellbrock 

 

 

 Sie sind zurück! Alle Vier! Und sie haben Meisterschaft erlangt!

Für die Feen in Absinth bietet das Älterwerden keine Schrecken - denn es bedeutet nichts weiter, als die endlich gereiften Talente zur Vollendung ausleben zu können!

Ritas und Renées Firma „Wahre Größe! – Lebensberatung mit dem Quäntchen Magie“ läuft auf Hochtouren. Die Kunden können gar nicht genug bekommen von der Weisheit der Feen. Rosi hat als Schamanin in Rumänien nicht nur eine riesige Gefolgschaft, auch der Bau ihres Utopia-Dorfes ist fast vollbracht. Raffaela hat sich schon lange in Hollywood einen Namen gemacht. Es läuft also alles perfekt!!!

Wäre da nicht die kleine Anklage wegen hinterzogener Steuern, die plötzlich bei der Feenfirma eintrudelt!

Wie kam eine unermesslich hohe Summe Geldes auf das Firmenkonto, ohne dass es bemerkt wurde?

Weiß Rita mehr, als sie zugibt? Was für schattige Geschäfte treibt Renée nachts im Büro? Und ist Rosis und Raffaelas plötzliches Auftauchen in der Krise wirklich so selbstlos, wie sie behaupten?

Die Zuschauer erwartet Feencharme und Kleinkunst vom Feinsten, mit schmissigen Songs und Tanzeinlagen.

 

 


 

 

Freitag, 16.6.2017

20°°Uhr

Eintritt: 12,- Euro

Von Klassik bis Klezmer


TransAtlantik Duo


Alexander Paperny & Vladimir Fridman

 

 

Balalaika und Gitarre – eine Liebesaffäre

Nur wenige wissen, dass Balalaika und Gitarre eine ideale Klangkombination bilden und 3 Saiten plus 6 Saiten sind mehr als eine Rechenaufgabe – sie sind ein Konzept!

Drei Balalaikasaiten von der Elbe und sechs Gitarrensaiten vom Potomac erklingen nun transatlantisch: wir nennen es TRANSATLANTIC, das Duo von Alexander Paperny und Vladimir Fridman.

Alexander Paperny (Balalaika), in Moskau als Solist und Dirigent ausgebildet, hat von 1988 bis 1998 mit dem russischen Ensemble „Jazz-Balalaika“ in der ganzen Welt gastiert und zahlreiche CDs aufgenommen.

Der Gitarrist Vladimir Fridman hat in Moskau in verschiedenen Theatern (z. B. in dem weltberühmten „Künstler-Theater“ und im „Satyricon“) gearbeitet und kam dann zu dem Ensemble „Jazz-Balalaika“, wo er mit Alexander Paperny auch in Duokonzerten aufgetreten ist.

Deutscher Seitentitel